Berichte der Klasse 4

Der 1. Projekttag

Wir trafen uns am Montagmorgen um 8.00 Uhr in der Schule. Zunächst sahen wir einen Film in dem einige Kinder den Wald mit seinen Bäumen und Tieren kennen lernten. Danach lernten wir in einem zum „Waldzimmer" umgestalteten Klassenzimmer mit der Wiesenbacher Jägerin Susanne Kaiser- Schmitt allerlei über die Lebensgewohnheiten unserer vielfältigen Waldbewohner. Dazu hatte sie ausgestopfte Tiere, Geweihe, Felle und vieles andere mehr mitgebracht. Wir erforschten auch das Gewölle einer Schleiereule und erfühlten

Waldmaterialien. Nach dieser sehr interessanten Waldlernstunde gingen wir in unser Klassenzimmer und bastelten unsere Wichtelwohnzimmer in einem Schuhkarton. Diese können zur Zeit in der Schule besichtigt werden.

                                                                                                                               von Mira, Marcel und Dennis

Der 2. Projekttag

Die ganze Schule traf sich um 8.00 Uhr am Schützenhaus. Herr Suske führte uns mit seinem Kollegium zum Saugrund. Dort erwarteten uns schon Frau Kaiser- Schmitt und der Förster Herr Rodenbach. In zwei Gruppen starteten wir unsere Walderkundung. Frau Kaiser Schmitt führte die „Jägertour", Herr Rodenbach die „Bäumetour". Unsere Gruppe war zuerst mit den Tieren dran und wie auf Befehl sahen wir auf der ersten Lichtung ein Reh stehen. Es nahm kaum Notiz von uns und trottete in das Dickicht. Es war eine große Überraschung, als plötzlich ein Dachs aus dem Eingang seiner Höhle schaute. Eco, der kleine Hund von Frau Kaiser- Schmitt war völlig aus dem Häuschen, ist er doch ein sog. Bauhund, der Tiere in Bauten aufstöbern kann. Tibor, ihr Jagdhund blieb dagegen völlig ruhig. Bald merkten wir jedoch, dass es sich um einen ausgestopften Dachs handelte, den Herr Freiherr Göler von Ravensburg sehr geschickt dorthin platziert hatte. Weiter ging der Erkundungsgang vorbei an Futterstellen, Wildwechseln, Spuren von Wildschweinen, Losungen von Füchsen und vielem mehr. Schließlich standen wir einem Keiler gegenüber. Doch diesmal ließen wir uns von dem präparierten Tier nicht mehr beeindrucken. Nun kamen wir an eine große Weggabelung, auf der bereits Bänke und Tische für uns gerichtet waren. Die Jäger Herr Konrad und Herr Freiherr Göler von Ravensburg, der dies alles gespendet hatte, erwarteten uns mit Brötchen, heißen Würstchen und Getränken. Pause. Mit dem Lied „Ein Jäger aus Kurpfalz" bedankten wir uns beim Spender und seinen Helfern und machten uns auf den Weg mit Herrn Rodenbach zur „Bäumetour". Zu Beginn durften wir als Eichhörnchen kleine Tütchen mit Gummibären verstecken. Dann erklärte uns Herr Rodenbach vieles über die Bäume in unseren Wäldern, über die Funktion der Wurzeln, der Rinde und der Blätter. Wir lernten, warum der Wald von Zeit zu Zeit ausgelichtet werden muss, sägten sogar einen kleinen Baum um, und Herr Rodenbach berichtete über die Waldschäden, die durch den Borkenkäfer verursacht werden. Anschließend machten wir noch zwei schöne Waldspiele. Zum Schluss suchten wir wieder als Eichhörnchen erfolgreich unsere versteckten Tütchen . Mit einem lauten Dankesgruß verabschiedeten wir uns von Frau Kaiser- Schmitt, Herrn Freiherrn Göler von Ravensburg, Herrn Konrad und Herrn Rodenbach und wanderten zum Schützenhaus zurück.

                                                                                                                von Larissa, Nicolas, Selina und Elisa

Der 3. Projekttag

Am 3. Projekttag wanderten alle Kinder mit ihren Lehrern und einigen Müttern aus dem Elternbeirat zum Gigglerskopf. Dort angekommen, durften wir erst mal eine halbe Stunde spielen, toben, essen und trinken. Der Elternbeirat hatte nämlich Brezeln und Getränke gestiftet. Heute war Herr Kaiser, ebenfalls ein Förster, unser Begleiter und als sein Jagdhorn ertönte, sammelten wir uns alle unter einer großen Eiche. Auch er berichtete zunächst Wissenswertes über Bäume, erklärte uns eine große Baumscheibe und jeder von uns durfte zur Erinnerung eine kleine Baumscheibe mit nach Hause nehmen. Dann wurden wir in vier Gruppen eingeteilt, um unter der Anleitung von Lehrern und Eltern drei Waldspiele und mit Herrn Kaiser einen Walderkundungsparcours „Was gehört in den Wald?" zu machen. Die Spiele „Fledermaus und Falter", „Reh und Luchs", „Welches Tier bin ich" waren sehr lustig und machten mächtig Spaß. Zum Wechsel der Stationen blies Herr Kaiser immer kräftig in sein Jagdhorn. Nach den Spielen bedankten wir uns alle bei Herrn Kaiser und bei den Elternvertreterinnen und wanderten fröhlich nach Hause.

So gingen die drei lehrreiche aber auch unterhaltsamen Projekttage zu Ende, die uns bestimmt lange in Erinnerung bleiben werden.

                              von Benjamin, Frederik, Hannes, Hannah, Maximilian, Janne, Emirhan, Jenny, Yannik und Simon